Verschwisterungsverein unterstützt Vogelsbergschule

Bild des Benutzers Gernot Schobert

Schotten (gs). Seit einigen Jahren beteiligt sich die Schottener Vogelsbergschule am europäischen Schulprojekt Comenius. Dabei kommt es auch zu gegenseitigen Besuchen in den Orten der Partnerländer. Eine Woche lang waren Lehrer und Schüler aus sechs Ländern in Schotten, die Freunde aus Ungarn konnten zum Bedauern der Vogelsberger wegen verschiedener Prüfungen nicht nach Oberhessen kommen. Verschwisterungsvereins-Vorsitzender Hans Otto Zimmermann empfing die zehn Italiener, fünf Bulgaren, sechs Esten, drei Letten, fünf Griechen und drei Rumänen in der Markthalle des historischen Rathauses. Er stellte ihnen und den Vertreter der Schottener Schule, darunter ein Trio, das einige Stück spielte, die Stadt und den Verschwisterungsverein vor. Erster Stadtrat Hans-Jürgen Jochim hieß die Gäste namens der Kommune willkommen. Nach einem kleinen Imbiss, den der Verschwisterungsverein spendierte, besuchten die Gäste die Liebfrauenkirche, über die Zimmermann vor Ort einige Informationen gab. Anschließend bestand die Möglichkeit, die Stadt kennen zu lernen. Leider erwies sich Petrus an diesem Tag als schlechter Gastgeber, es regnete immer wieder etwas. Auf dem Programm der Gäste standen neben den schulischen Kontakten unter anderem Ausflüge nach Frankfurt und Marburg.