VERSCHWISTERUNGSVEREIN SCHOTTEN WEILTE IN DER PARTNERSTADT CROSNE

Bild des Benutzers Hans Otto Zimmermann

zur Feier '50 Jahre Partnerschaft BELOEIL – CROSNE – SCHOTTEN' und 'CARNAVAL de CROSNE'
[pd] Über das Pfingstwochenende weilte eine Abordnung des Verschwisterungsverein Schotten zusammen mit Bürgermeisterin Susanne Schaab und der Musikgruppe 'Original Vogelsberger Straßenmusikanten' in der französischen Partnerstadt Crosne. Gleich zwei besondere Anlässe waren der Hintergrund des Besuches in Crosne.
Vor 50 Jahren, am 7. September 1963, wurden im belgischen Quevaucamps, heute Stadtteil von Beloeil, zwischen den damaligen Bürgermeistern von Quevaucamps, Crosne und Schotten, erstmals die Partnerschaftsverträge zwischen den drei Kommunen unterzeichnet. Sehr intensiv wurde in den folgenden 50 Jahren die Partnerschaft zwischen den drei Städten gepflegt. Darin einbezogen waren immer wieder der Fußballverein 'Blau-Weiß Schotten', die Freiwillige Feuerwehr und vor allen Dingen die Gesamtschule Schotten. Seit mehr als 30 Jahren findet alljährlich in einem anderen Land die von dem unvergessenen Michel Museur aus Quevaucamps initiierte „Tour du Jumelage“ statt.

Es blieb aber nicht nur bei der partnerschaftlichen Dreierbeziehung. Bereits im Jahr 1960 hatte Schotten mit der Stadt Arco am Gardasee eine Städtepartnerschaft vereinbart. Später folgte in 1996 der Vertrag mit der tschechischen Stadt Rýmarov und in 2000 / 2003 der Vertrag mit dem schottischen Maybole. Hinzu kamen in 2002 noch Freundschaftsverträge mit der polnischen Stadt Ozimek und der bayrischen Stadt Bogen. Seit 2007 ist über die Stadt Arco deren italienische Partnerstadt Roccella Jonica / Kalabrien in den Kreis der Partner- und befreundeten Städte einbezogen. Nach dem Motto „die Freunde unserer Freunde sind auch unsere Freunde“ werden deshalb die gemeinsamen Treffen immer so organisiert, dass alle Städte einbezogen werden und letztlich wie ein großes Familientreffen stattfinden. So war es auch an diesem Pfingstwochenende in Crosne. Bis auf Ozimek/PL waren alle Städte mit einer kleineren oder größeren Abordnung vertreten.
Sehr früh in der Nacht vom 16. auf den 17. Mai startete der Bus mit den Schottener Teilnehmern, da die Ankunft in Crosne am Freitag auf spätestens 14:00 h festgelegt war. Der Freitag stand dann ganz im Zeichen der Jubiläumsfeier '50 Jahre Partnerschaft Beloeil – Crosne – Schotten'. Am späten Nachmittag trafen sich die Abordnungen aus den einzelnen Partnerstädten, zusammen mit kommunalpolitischen Vertretern der Stadt Crosne und Teilen der eingeladenen Bürgerschaft an einem vereinbarten Treffpunkt im nördlichen Bereich der Stadt, um von dort aus in einem Fußmarsch in Begleitung der Musikkapellen „Harmonie de Crosne“ und „Original Vogelsberger Straßenmusikanten“ durch die Stadt bis zum Rathaus zu ziehen. Begonnen wurde der Fußmarsch damit, dass am Startpunkt von den drei Bürgermeistern Luc Vansaingèle, Beloeil, Susanne Schaab, Schotten und Alain Girard, Crosne, ein Band durchschnitten wurde. Anschließend überreichte BGM Girard an seine belgischen und Schottener Kollegen einen vergrößerten Stadtschlüssel. Unter den Klängen der Musik gab es je einen Stopp in der „Rue de Quevaucamps“ und „Rue de Schotten“, wo jeweils eine Erinnerungstafel zum Beginn der Städtepartnerschaft vor 50 Jahren enthüllt wurde. Am Rathaus angekommen, wurde in der dahinter liegenden Parkanlage zur Erinnerung an das 50-jährige Jubiläum der Partnerschaft von den drei Bürgermeistern ein Baum gepflanzt. Im Anschluss daran zog die große Gruppe der Teilnehmer des Fußmarsches in die in unmittelbarer Nähe gelegene Kulturhalle „Espace René Fallet“. Dort fand der formale Teil der Partnerschaftsfeier mit Ansprachen und der erneuten Unterzeichnung einer Partnerschaftsurkunde durch die drei Bürgermeister statt.

In den Ansprachen der drei Bürgermeister und dem Ehrenbürgermeister der Stadt Crosne und heutigem Senator in der zweiten französischen Kammer (dem Senat), Michel Berson, wurde den Gründungsvätern der Städtepartnerschaft, dem ehemaligen Bürgermeister von Quevaucamps, Jean Degouys, dem damaligen Bürgermeister von Crosne, Marcel Mandion, und dem ehemaligen Schottener Bürgermeister Georg von Villeneuve, sowie den ersten 'Männern der Städtepartnerschaft' gedacht. Einbezogen in diese Gedanken wurden die beiden großen Staatsmänner Charles de Gaulles und Konrad Adenauer. Denn durch deren weit vorausschauendes Handeln mit dem Ziel eines friedvollen und vereinten Europa, das sie durch den im Januar 1963 vereinbarten 'Élysée-Vertrag' dokumentierten, wurde die Basis zur Aussöhnung der beiden politischen 'Erzfeinde' Frankreich und Deutschland für eine dauerhafte friedvolle Entwicklung in Europa gelegt. In den Ansprachen wurde auch auf die derzeitigen ökonomischen und vor allem finanziellen Probleme innerhalb der Europäischen Union hingewiesen. Andererseits wurde von den Rednern aber auch auf die fehlende Alternative zu einem anderen Europa verwiesen. Seit fast 70 Jahren leben die Menschen in Europa in Frieden und Freiheit. Auch wenn es hin und wieder einmal einen Stolper gibt, bleibt das derzeitige Europa für die 27 Staaten der Europäischen Union ohne Alternative.
Die neue Partnerschaftsurkunde, im Format von 50 cm hoch und 80 cm breit, ist zweisprachig in französisch und in deutsch gedruckt, wobei die französische Version in Crosne unterzeichnet wurde und die deutsche Version bei der Jubiläumsveranstaltung der Städtepartnerschaft am 5. Oktober 2013 in Schotten unterschrieben wird. Die Ansprachen der Repräsentanten der drei Städte und die erneute Unterzeichnung der Urkunde wurde durch das Abspielen der Nationalhymnen durch die „Harmonie de Crosne“ und das Singen der 'Europa-Hymne' ['Ode an die Freude' von Beethoven] durch eine Klasse der Crosner Grundschule begleitet. Im Anschluss daran wurden durch die Bürgermeister Gastgeschenke ausgetauscht. Abschließend traf sich die gesamte Gemeinschaft zu einem gemeinsamen Abendessen.
Der Pfingstsamstag wurde zu einem Besuch in der französischen Hauptstadt Paris mit einer Fahrt auf einem der bekannten Seine-Schiffe 'Bateau Mouche' genutzt. Am Abend trafen sich die Abordnungen mit ihren französischen Gastgebern wieder zu einer Zusammenkunft, bei der mit kurzen Ansprachen der Delegationsleiter nochmals Gastgeschenke innerhalb der Partnerschaftsvereine ausgetauscht wurden. Außerdem wurden von Crosner Seite verdiente Mitglieder des dortigen Partnerschafts-vereins für ihre langjährige Treue und Unterstützung geehrt.

Der zweite Höhepunkt im Besuch der Schottener Abordnung war die Teilnahme am 'Canaval de Crosne'. Diese Veranstaltung, die heute aus Kostengründen nur noch alle zwei Jahre veranstaltet wird, ist ein ein Umzug von unterschiedlichen, zum Teil weit angereisten Gruppen, die sich zu einem zuvor festgelegten Thema bei dem Umzug präsentieren. In diesem Jahr war das Thema „Internationale Musik und Tanz in den Straßen“. Von daher war das Thema den 'Original Vogelsberger Straßenmusikanten' direkt auf den Laib geschnitten. Leider stand der Umzug unter keinem guten Wetterstern. Anfangs sah es hoffnungsvoll aus, aber etwa aber der Hälfte des Zugweges von etwa 2 ½ Kilometer regnete es und nach dem Zugende strömten alle Gruppen ausein-ander und versuchten eine trockene Unterkunft zu erreichen. Das üblicherweise folgende Aufspielen der einzelnen Gruppen in der Parkanlage vor dem Kulturhaus musste aus Witterungsgründen ausfallen. Später am Abend fand aber dennoch das von allen erwartete große Feuerwerk statt. Am Morgen des zweiten Pfingstfeiertages verabschiedeten sich die Teilnehmer aus Schotten bei ihren Gastgebern und traten, etwas ermüdet und gestresst von den Feierlichkeiten der vorausgegangen drei Tage, die Rückreise nach Schotten an, wo sie wohlbehalten am Abend das Ziel erreichten.