Thüringen-Abend

Bild des Benutzers Gernot Schobert

Schotten (gs). Nach der Tour ist vor der Tour: Der Vorstand des Verschwisterungsvereins Schotten hatte seine Mitglieder zu einem Thüringen-Abend in die Markthalle des historischen Rathauses eingeladen. Seit einigen Jahren ist es üblich, dass die Teilnehmer nach der traditionellen Verschwisterungstour zu einem Rückblick mit Kulinarik aus dem Land, in dem die Tour stattfand, zusammenkommen. Heuer hatten die Schottener das beliebte Treffen der Partner- und Freundschaftsstädte in Friedrichroda in Thüringen veranstaltet. Folglich gab es an diesem Abend Spezialitäten aus dem Nachbar-Bundesland. Ewald Appel servierte Rostbratwürste, Schweinebraten, Kartoffeln, Knödel, Rot- und Weißkraut, Soße und Salat, dazu gab es Bier, Wasser und Wein. „Ich freue mich, dass Ihr so zahlreich gekommen seid“, sagte Vorsitzender Dieter Eickhoff bei seiner kurzen Begrüßung. Nach dem Essen gab er die ersten Informationen zur Tour 2019, die von den Freunden aus Crosne vom 3. bis 7. Juli in Reims in der Champagne ausgerichtet wird. Kennenlernen der Stadt sowie Fahrten nach Epernay und Chalons-en-Champagne stehen auf dem Programm, zu dem zunächst je Partnerstadt 15 Personen eingeladen sind. Die Schottener hoffen, dass andere verschwisterte Orte dieses Kontingent nicht ausschöpfen, denn aus der Vogelsbergstadt bekundeten bereits an diesem Abend 18 Personen ihr Interesse. Die Kosten betragen pro Person 300 Euro im Doppelzimmer. Anmeldeschluss ist der 31. Januar, an diesem Tag müssen auch 50 Prozent angezahlt sein. Dann zeigte Hans Otto Zimmermann Bilder von den diesjährigen Veranstaltungen.

Dieter Eickhoff informierte die Versammelten auch über die jüngste Arbeitssitzung der Vertreter der Verschwisterungsvereine, die anlässlich des 100. Jahrestags des Endes des Ersten Weltkriegs in Crosne stattfand. Nicht vertreten waren Maybole (Schottland) und Ozimek (Polen). Im kommenden Jahr findet in Rymarov (Tschechien) ein Fußballturnier für jung und alt statt. „Ich gehe davon aus, dass wir diesmal mit einer Mannschaft daran teilnehmen werden“, sagte der Vorsitzende. Er erwähnte Überlegungen der Kantorei aus Schotten, in Rymarov zu singen. „Das Vorhaben wird gerade erst bei uns diskutiert“, stellte Ehren-Vorsitzender Hans Otto Zimmermann klar, der zu den Sängern gehört.

Eine Neuauflage des Jugendcamps, das dieses Jahr erstmals in Arco stattfand, ist laut Eickhoff 2019 in Roccella Jonica (Kalabrien) geplant. „Ich habe uns als Ausrichter 2020 ins Gespräch gebracht“, sagte er. Bei der Arbeitssitzung ging es auch um die Wahl des europäischen Parlaments im nächsten Jahr. Alle seien der Meinung gewesen, dass die Gefahr durch Rechtspopulisten zunehme, die dann noch mehr kaputt machen könnten. „Wir haben uns gegen die Nationalisten und für eine supranationale Politik ausgesprochen“, erklärte Eickhoff. Dazu solle er eine Resolution erstellen, in der festgestellt werde, die Partner Schottens seien Pro-Europa, die Bürger sollten keine anti-europäische Partei wählen.