Schüleraustausch

Bild des Benutzers Hans Otto Zimmermann

SCHÜLERAUSTAUSCH DER GESAMTSCHULE SCHOTTEN IN VOLLEM GANGE
Schottener Schüler waren in Crosne, momentan ist die Schule Crosne hier, im Mai folgt Arco.

[pd] Nachdem bis vor wenigen Jahren aufgrund eines Wechsels in der Lehrerschaft in der französi-schen Schule der seit gut 40 Jahren intensive Schüleraustausch zwischen der Gesamtschule Schotten und der '' '' Schule in Crosne zunächst etwas geschwächelt hat, ist der Schüleraustausch seit vier Jahren wieder in vollem Gange. Vor etwa einer Woche sind 17 Schüler der 8. Klasse der Gesamtschule in Begleitung von zwei Lehrerinnen, unter der Leitung von Frau Isabel Reif nach Crosne gefahren, um die Partnerstadt und den Schulalltag in der Partnerstadt Crosne kennen zu lernen und am 18.03. sind anschließend im gleichen Bus 20 Schüler aus Crosne zum Austausch nach Schotten mitgekommen.

Bei der Begrüßung der der Schüler und Gastschüler im historischen Rathaus am 19.03. durch die Bürgermeisterin der Stadt Schotten, Susanne Schaab und den Vorstand des Verschwisterungs-vereins Schotten waren die Schottener Schüler voll des Lobes über ihren Aufenthalt in der Partnerstadt Crosne. Für die meisten der Schüler war dies der erste Aufenthalt in Crosne. Zwar wurde zuvor der geplante Aufenthalt in Crosne im Unterricht behandelt und vorbesprochen. Aber der tatsächliche Aufenthalt gestaltet sich dann immer etwas anders, als in der Theorie besprochen. Letztlich waren die Schottener Schüler aber positiv von Crosne, der dortigen Schule und ihren Gastfamilien überrascht. Einige Zeit fanden die Schüleraustausche im Rahmen von gemeinsamen Treffen und Aufenthalten beispielsweise in Straßburg, Saarbrücken oder Freiburg statt, jedoch hat der Veschwisterungsverein darauf gedrungen, dass die Schüleraustausche wieder mit Aufenthalten in den Gastfamilien in Crosne und Schotten stattfinden, weil nur so die Schüler etwas von der jeweils anderen Lebensweise im Partnerland lernen und erfahren können.

Sowohl Bürgermeisterin Schaab als auch der Vorsitzende des Verschwisterungsvereins, Schottens ehemaliger Bürgermeister Hans Otto Zimmermann, betonten in ihren Ansprachen wie wichtig es sei, dass junge Menschen schon im Schüleralter Erfahrungen lernen und Kontakte zu Menschen in anderen Ländern Europas schließen können. Nicht selten sind daraus langjährige Freundschaften entstanden, die heute noch Bestand haben.

Im Rahmen des Aufenthaltes in Crosne, der sich auch über ein Wochenende hinzog, besuchten die Schüler natürlich die Schule in Crosne, um denn anders gearteten Schulalltag (Ganztagsschule) kennenzulernen. Es folgte ein Empfang beim Bürgermeister der Stadt Crosne, Alain Girard und seinen Magistratskollegen. Darüber hinaus kam natürlich die nahegelegene französische Hauptstadt Paris beim Aufenthalt nicht zu kurz. Einen vollen Tag verbrachten die Schüler in der französischen Kapitale, um wenigstens einen Großteil der vielen Sehenswürdigkeiten zu sehen. Im Rahmen einer Stadtrundfahrt mit dem Bus konnten so die meisten Attraktionen wie Eiffelturm, Champs Élysée mit dem Place de la Concorde und dem Arc de Triomphe, dem Louvre, der Nationalversammlung und der Kirche 'Notre Dame' u.v. anderes mehr gesehen werden. Einen weiteren Eindruck von der Millionenstadt konnten die Schüler dann noch gewinnen, als sie mit einem Schiff auf der Seine unterwegs waren. Eine weitere Ausflugsfahrt galt dem Besuch des Schlosses Versailles mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten, sowohl im Inneren, insbesondere dem Spiegelsaal, als auch in der weitläufigen Parkanlage. Das Wochenende verbrachten die Schüler zusammen mit ihren Gastge-berfamilien und Schulfreunden. Dabei wurde ebenfalls das eine oder andere Ausflugsziel aufgesucht. Alles in allem waren die Schüler mit ihrem Aufenthalt in Crosne sehr zufrieden. Aus der Sicht der begleitenden Lehrer war der Aufenthalt in der Partnerstadt ebenfalls sehr angenehm, weil auch die Schüler sich sehr gesittet verhaltet haben.

Bei der Rückfahrt der Schottener Schüler am 18.03. wurden dann gleichzeitig die 20 Schüler aus Crosne mit nach Schotten genommen. Am ersten Aufenthaltstag in Schotten erfolgte zunächst ein Aufenthalt in den adäquaten Schulklassen, bevor am Nachmittag ein Empfang durch die Bürgermeisterin und den Vorstand des Verschwisterungsvereins auf dem Programm stand. Anschließend erhielten die Schüler eine Stadtführung durch eine Stadtführerin der Tourismus-GmbH. Neben dem schulischen Programm gibt es auch in Schotten ein vorbereitetes Besichtigungs-programm, bei dem unter anderem auch ein Besuch auf dem Flughafen und in der Stadt Frankfurt vorgesehen ist. Natürlich ist auch ein Abschnitt der Besuchszeit dafür vorgesehen, das die Gastschüler ihre Zeit zusammen mit den Gastgeberfamilien verbringen. Anfang der 13. Kalenderwoche fährt dann der Bus eines Schottener Unternehmen die Schüler wieder in ihre Heimatstadt Crosne zurück.