Neues aus Arco

Bild des Benutzers Gernot Schobert

Arco, wie es singt und klingt erlebt der Gast bei „Pasqua Musicale Arcense“ zwischen dem 18. März und 15. April.  Beim „musikalischen Ostern“ finden 14 Konzerte an verschiedenen Orten wie etwa Kirchen, Palästen und im Kursaal (Casino) statt. Das Repertoire reicht von Klassik über Kirchenmusik bis zu populären Liedern. Zwischen 50 und über 200 Zuhörer, werden, je nach Programm, gezählt:  Rossini, Kammerorchester, Flötenkonzert, ökumenische Passionsfeier, Osterkonzert oder Coro Castel. Die Stadt Arco unterstützt dieses bedeutsame musikalische Ereignis mit 50000 Euro, sagte Stadtrat Stefano Miori. Die örtlichen Hoteliers gewähren den Mitwirkenden kostenlos Unterkunft.

Zeitgleich fanden in Arco und Riva internationale Chorkonzerte statt. Mitwirkende waren Chöre aus der Tschechei, aus Dänemark, Estland, Deutschland, Japan, Lettland, Litauen, Norwegen, Polen, Türkei und Ungarn. Die Gruppen traten tagsüber in Riva und Arco auf, an vier Abenden gab es Konzerte mehrerer Chöre in beiden Städten. Auch hier war der Eintritt frei.

In der Via Segantini, das ist die Gasse mit den vielen Geschäften und Lokalen, gibt es einen kleinen Raum (Il Transito“) für Kunstausstellungen. Derzeit wird er bevorzugt von den Geschwistern Mattei genutzt. Nach der Präsentation von gehäkelten Babysachen von Nella Mattei (wir berichteten) zeigt jetzt ihre Schwester Silvana 13 Bilder, die in den Jahren zwischen 2000 und 2013 entstanden. Unter dem Titel „silenziosamente“ werden  Gemälde herrlicher Landschaften präsentiert. Stadtrat Stefano Miori sagte bei der Vernissage, in jedem ihrer Werke entdecke man Silvanas Liebe zur Malerei. Die Künstlerin gehört wie ihre Schwester der Gruppe „Arti Visive“ mit ihrem Leiter Renato Ischia an.

Auch in Arco merkt man den Wandel in der heimischen Geschäftswelt. Jetzt schließt das traditionsreiche Firmenunternehmen „Zamboni 3“. Die Inhaber des Textilfachgeschäfts sind über 70 Jahre alt und möchten in den Ruhestand treten. Eine Tochter betreibt bereits in Torbole ein Geschäft. Wer später einmal nach dem Ausverkauf in die große Immobilie einziehen wird, ist derzeit nicht bekannt.

Arco hat wieder einen neuen Kreisverkehr. Rund 30000 Euro wurden investiert, um binnen eines Monats in der Durchgangsstraße Richtung Riva auf Höhe der Einfahrt zum Rathaus die Verkehrsführung zu ändern. Während der letzten Bauphase gab es gelegentlich Stau auf den Umleitungsstrecken, doch jetzt fließt der Verkehr.

Mit der Frühlingssonne zeigt sich Arco auch wieder als Stadt der Blumen. Die Parkanlagen wurden neu bepflanzt, Hecken wurden geschnitten und am Sarcafluss am Radweg entlang erfolgte fast ein „Kahlschlag“. Aus Gründen des Hochwasserschutzes wurden hier viele Bäume gefällt.

Die Freiwillige Feuerwehr Arco, immerhin zuständig für eine Großgemeinde mit fast 20000 Einwohnern, kann aufgestockt werden. Bis jetzt durfte sie maximal 60 Mitglieder haben, jetzt wurde erhöht – auf bis 75 Aktive. Derzeit gibt es bei der Feuerwehr etwa 50 Brandschützer. Das Brandschutzgesetz im Trentino sieht vor, dass Gemeinden mit über 10 000 Einwohnern bis 75 Feuerwehrleute haben dürfen.

420 gekochte Eier und viel Rot- und Weißwein, Limonade und Kartoffelchips spendierte die Alpini-Gruppe am Ostermontag in Laghel. Dort fand zunächst ein Oster-Gottesdienst mit Don Walter statt, danach wurden Tische und Bänke aufgestellt und die Gäste bewirtet. Eier gab es an Ostern auch im Circolo Pensionati, dem Rentnertreff. Hier hatten hilfreiche Hände Eier gekocht und zusammen mit  Fenchelsalat den Besuchern der Bar in der Palmenallee serviert.

Gleich zwei Herausforderungen gibt es in diesem Jahr für die Alpini. In Trento findet vom 11. bis 13. Mai das nationale Alpinitreffen statt. Dazu werden um 650 000 Besucher erwartet. Das ganze Land Trentino hat nur 539 000 Einwohner, in der Stadt Trient leben 117 000 Menschen.  Es kommen also mehr Menschen als die gesamte Provinz Einwohner hat. Die Gäste logieren in Unterkünften bis an den Gardasee. Etwa 80 Sporthallen werden zu Massenquartieren. Die Alpini von Arco übernehmen die Betreuung von rund 250 Personen in zwei Hallen mit jeweils vier Mann im Drei-Schicht-Betrieb. Um die Bevölkerung auf das Großereignis einzustimmen, fand im Jugendzentrum in Prabi ein Konzert des Coro Castel und des Coro Alpino Preoro statt. Gut 200 Zuhörer erlebten zwei Stunden lang herrliche Lieder der beiden Bergsteigerchöre.

Nach den großen Treffen im Mai in Trento muss sich die Arcoer Gruppe ganz auf sich selbst konzentrieren, denn sie feiert vom 13. bis 15. Juli ihr 90-jähriges Bestehen. Dabei werden auch zehn Jahre Verschwisterung mit den oberhessischen Reservisten gefeiert. Es gibt eine Ausstellung, die Vorstellung eines Buches, die Übergabe der „Gelben Schleife“ der Solidarität mit den Soldaten durch den deutschen Förderverein Stab DSK in Stadtallendorf und einen Festzug.

Gebaut wird auch wieder auf der Baustelle für das geplante Theater. Nachdem der vorherige Bauunternehmer Insolvenz angemeldet hatte, ruhten dort einige Jahre die Arbeiten. Jetzt tut sich dort etwas. Für rund 3,5 Millionen Euro entsteht an der Straße Richtung Krankenhaus in Höhe der Magnolien-Allee ein Theater mit Auditorium auf dem Gelände des früheren Sanatoriums „Quisisana“.

Und auch die Freunde des freien Kletterns können sich in diesem Jahr wieder auf einiges freuen. Vom 27. Juli bis 5. August findet das „Rock-Master-Festival“ statt mit „Ko Boulder Contest“, Rock Master Duell“, Rock Junior, Kids & Familiy Rock und Arco Rock Legends. Außerdem sind der IFSC Lead  und Speed Climbing World Cup in Schottens Partnerstadt.  

Auch das Radwegenetz wir größer. Derzeit entsteht am Sarca-Ufer in Höhe das alten Oratoriums Richtung Brücke ein neues Teilstück das Radwegs der einmal den Gardasee mit Trento verbinden soll.