Neues aus Arco

Bild des Benutzers Gernot Schobert

Zwischen den Feuerwehrleuten aus Schotten und der norditalienischen Partnerstadt Arco (Gardasee) bestehen seit vielen Jahren freundschaftliche Kontakte. So stand es für die "vigile del fuoco" außer Frage, bei ihrem Besuch der Messe "Interschutz 2015" in Hannover, den Freunden im Vogelsberg einen Kurzbesuch abzustatten. Viele von ihnen waren bereits bei diversen Veranstaltungen in der Stadt, denn schließlich besteht die Verschwisterung 55 Jahre, den 2012 eingeweihten neuen Stützpunkt hatten bisher aber nur wenige gesehen. Wehrführer Dr. Thomas Schlörb begrüßte die Gäste und stellte ihnen das Haus vor. Fahrzeuge und Gerätschaften ähneln sich in beiden Städten. Gänzlich unbekannt war den Italienern die moderne Schlauchwaschanlage. Diese Arbeiten müssen sie in ihrer Heimatstadt von Hand erledigen, in Schotten erfolgt das maschinell ohne große körperliche Anstrengung. Dem entsprechend lange sahen sie sich diese Anlage an und verfolgten jeden Handgriff.

 
 

Vor dem Mittagessen mit Gegrilltem und Salaten, zu dem die Schottener Wehr eingeladen hatte, begrüßte Erster Stadtrat Hans-Jürgen Jochim die Gäste namens der Stadt. Er freute sich über die lange währenden Kontakte beider Gruppen. Zum Dank für die Gastfreundschaft überreichte der neue Arcoer Wehrführer Bonamico seinem Schottener Kollegen einen Olivenbaum, Olivenöl und einen Wimpel. Gernot Schobert, stellvertretender Vorsitzender des Verschwisterungsvereins, zeigte den Gästen später bei einem kleinen Bummel die Altstadt. Auf dem Arcoer Platz wurden Erinnerungsfotos gemacht. Zum Abschluss spendierte Patrizio Zanardo in seinem Eiscafé seinen Landsleuten Espresso, die nach einem Gruppenfoto vor der Stützpunkt die Heimreise (750 Kilometer) antraten.