Pressebericht von der Jahreshauptversammlung am 27.01.2017

Bild des Benutzers Hans Otto Zimmermann

VERSCHWISTERUNGSVEREIN SCHOTTEN ZIEHT BILANZ UND EHRT MITGLIEDER
Hoher Aufwand zur Realisierung von EU-Zuschüssen / Europa in Gefahr durch Rechtspopulisten

[pd] Der Verschwisterungsverein Schotten unter der Leitung seines Vorsitzenden Hans Otto Zimmermann zog während seiner Mitgliederversammlung im Landgasthof ''Zur Birke'' in Burkhards Bilanz über das zurückliegende Vereinsjahr. Dabei bezeichnete der Vorsitzende die Feierlichkeiten zum 20-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft mit dem tschechischen Rýmarov als Höhepunkt der Events im Verlauf des Vorjahres. Über das Pfingstwochenende 2016 waren eine Reihe mit verschiedenen Veranstaltungen zusammengefasst worden. Neben einer großen Abordnung aus Rýmarov selbst waren alle Partner- und befreundeten Städte – außer der schottischen Stadt Maybole - mit Delegation vertreten.


Kritisch äußerte sich Zimmermann in diesem Zusammenhang über den außerordentlich hohen Aufwand, der nötig war, um von der Europäischen Union angebotene Zuschüsse zu erhalten. Voraussetzung war, dass sich alle beteiligten Vereine der Partner- und befreundeten Städte im Vorfeld der Antragstellung bei einer speziellen Agentur in Brüssel registrieren und eine PIC-Nummer zuteilen lassen mussten. Weiterhin musste zu Beginn des Verfahrens 69 Antragsseiten online ausgefüllt werden. Doch damit war es nicht getan. Bis zur Bereitstellung des gewährten Zuschusses mussten noch viele Hürden genommen werden, und alles in den Amtssprachen englisch oder französisch, bis dann der Geldbetrag auf dem Konto des Vereins verbucht werden konnte.
Im Verlauf des Jahres fand wiederum ein Schüleraustausch mit der französischen Partnerstadt Crosne statt, wobei von Schottener Seite 22 und von französischer Seite 17 Schüler beteiligt waren. Die Unterbringung erfolgte auf beiden Seiten in Gastfamilien. Neben dem Jubiläum mit der Stadt Rýmarov war ein weiterer Höhepunkt im Verlauf des Partnerschaftsjahres die ''Tour du Jumelage'', bei der die bayrische Stadt Bogen Gastgeber war. Weit über 100 Teilnehmer aus den verschiedenen Partnerstädten nahmen an der ''Tour'' teil. Auf der Agenda der Veranstaltungen stand eine Begegnung der Feuerwehr Schotten mit den Freunden in Arco. Eine größere Abordnung aus Schotten war im September zu Gast bei den ''Rýmarover Forst- Holz- und Jagdtagen''. Zum 14. Mal in Folge war die Kreisgruppe Oberhessen des Reservistenverbandes Mitte September in Arco und neben einer Reihe von privaten Reisen in Partnerstädte fand im Oktober die jährlich wiederkehrende Arbeitssitzung der Vorstände der Partnerschaftsvereine auf Einladung der Freunde aus Arco in der italienischen Metropole Turin statt. Beschlossen wurden die Events des Jahres 2016 mit einem ''Bayrischen Abend“ in der Markthalle des historischen Rathauses.
Vorsitzender H.O. Zimmermann gab dann noch einen Ausblick auf die Aktivitäten in den kommenden Monaten des laufenden Jahres. Einer der Schwerpunkte wird wiederum die ''Tour du Jumelage'' vom 21. bis 25. Juni sein. Gastgeber sind in diesem Jahr die Freunde im tschechischen Rýmarov am Fuße des Altvatergebirges. Ein erstes Kontingent von 16 Teilnehmer aus Schotten wurde bereits nach Tschechien gemeldet. Wer noch Interesse an der Teilnahme an der ''Tour'' habe, werde gebeten, sich umgehend mit dem Vorsitzenden Zimmermann [Tel.: 06044 – 2873] in Verbindung zu setzen.. Ende April, Anfang Mai fahren rund 50 Mitglieder der Schottener Kantorei und des Gospelchors ''Fathers Children'' zu einer Konzertreise nach Arco. Weiterhin erfolgt wieder ein Schüleraustausch der Gesamtschule mit Schülern der italienischen Partnerstadt. Vom 21. bis 25. Juli ist eine 5-tägige Vereinsfahrt nach Polen in die befreundete Stadt Ozimek geplant. Dabei werden Abstecher in die Städte Görlitz und Worclav (Breslau) sowie die Kleinstadt Svednice (Schweidnitz) mit der größten Fachwerkkirche in Europa und der Welt gemacht. Bei dieser Fahrt ist auch eine Teilnahme von Nichtmitgliedern möglich, soweit noch Plätze zur Verfügung stehen. Abschließend teilte der Vorsitzende mit, dass sich der Verschwisterungsverein erneut an den Veranstaltungen zur bundesweiten Europawoche in der Zeit vom 5. bis 14. Mai teilnimmt. Neben einer Info- und Fortbildungsveranstaltung des Instituts für europäische Partnerschaft und internationale Zusammenarbeit, insbesondere zu Fragen der Zuschussbeantragung, wird ein Schwerpunkt in dieser europäischen Woche bei dem Thema ''60 Jahre Römischen Verträge“, das Vertragswerk zur Begründung der Vorgängerorganisation der Europäischen Union – EWG und EG liegen. In diesem Zusammenhang erinnerte Schottens Stadtverordnetenvorsteher Hans Dieter Herget an die ursprüngliche Idee des Verschwisterungsgedankens, einen Beitrag zur Einigung Europas zu leisten. Er führte weiter aus, „wenn man sich derzeit die nationalistischen Tendenzen in einigen Staaten der Gemeinschaft, den Brexit in Großbritanien und das jüngste Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz anschaut, kann es einem angst und bange werden“. Europa ist in Gefahr, so der Stadtverordnetenvorsteher. Deshalb sollte der Verschwisterungsverein nicht nur unbedingt seine Kontakte zu den europäischen Partnern pflegen, sondern auch die Öffentlichkeit ''über die gefährlichen Entwicklungen aufklären.'' 'Eine Möglichkeit dazu könnte laut Herget die im Mai geplante Veranstaltung über die Römischen Verträge sein, um die aktuellen anti-europäischen Strömungen aufzugreifen.
Zum Ende der Versammlung konnte Vorsitzender Hans Otto Zimmermann den Leiter der Gesamtschule Schotten, Direktor Willi Lückel, mit einer Urkunde und Ehrennadel zur 25-jährigen Mitgliedschaft im Verschwisterungsverein ehren. Das Bild zeigt von links den Vereinsvorsitzenden und rechts den Geehrten.