Feuerwehr in Arco

Bild des Benutzers Gernot Schobert

Schotten/Arco. Ein paar abwechslungsreiche Tage verlebten Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Schotten, Stadtverordnetenvorsteher Hans Dieter Herget und andere Oberhessen bei ihrem Besuch in der norditalienischen Partnerstadt Arco am Gardasee. Untergebracht war die Gruppe im „Hotel Everest“ im Stadtteil Bolognano, eine knappe halbe Stunde (zu Fuß) von der Innenstadt entfernt.

Am ersten Tag ging es mit dem Boot über Torbole nach Limone, wo die Oberhessen bei einer deutschsprachigen Führungen im Gewächshaus „del castel“ viel Interessantes über den Anbau von Zitronen und anderen Zitrusfrüchten erfuhren. Mit einem Bummel durch den malerischen Ort endete der Besuch. In der Winzergenossenschaft Agraria in Riva ging es mit Wein und Oliven um zwei typische Produkte der Region des oberen Gardasees. Bei einer Führung gab es Wissenswertes über den Olivenanbau und die Herstellung des Öls. Nach der Theorie folgte die Praxis mit der Verkostung von Öl, Wein und lokalen landwirtschaftlichen Produkten. Zufälligerweise war an diesem Tag auch ein Produzent von Balsamico aus Modena in der Genossenschaft. So bekamen die Schottener die Möglichkeit diesen besonderen Essig zu verkosten. Der 15 Jahre alte Balsamico schmeckte ihnen am besten.

 

Das Kennenlernen der Partnerstadt Arco mit einer Wanderung auf die Burg stand am zweiten Tag auf dem Programm. Höhepunkt war der Besuch des vor wenigen Jahren neu erbauten Feuerwehrstützpunkts. Kommandant Stefano Bonamico informierte seine Schottener Kollegen über die Tätigkeit der Feuerwehr Arco, der 54 Freiwillige angehören. Diese hatten im vergangenen Jahr fast 800 Einsätze. Die Feuerwache ist rund um die Uhr besetzt. Während des Tages durch einen Angestellten der Stadt sowie von Montag bis Freitag durch zwei Mitarbeiter des Bauhofs, die dort auch die Wartung der Gerätschaften durchführen. In der Nacht sitzt ein Freiwilliger in der Funkzentrale, um im Bedarfsfall die Aktiven sofort zu alarmieren. Stolz ist man in Arco auf die Jugendfeuerwehr mit 22 Mitgliedern zwischen zehn und 18 Jahren. Diese bereiteten sich während des Besuchs der Schottener mit anderen Jugendlichen des Distrikts auf die Wettkämpfe eines Sommerlagers vor. Marialuisa Tavermini, Stadträtin für Verschwisterung, hieß die Gäste willkommen und hob die Bedeutung der internationalen Freundschaft zwischen Menschen des gleichen Ehrenamts hervor. Stefano Bonamico und Schottens Wehrführer Dr. Thomas Schlörb versprachen, auch in Zukunft die Kontakte zu pflegen. Nach einem Rundgang mit Vorstellung der Gerätschaften gab es ein köstliches Büfett mit Spezialitäten aus dem Trentino. Viele Mitglieder der Gruppe verfolgten am letzten Abend im Fernsehen das Finale der UEFA Champions League.