Freundschaft der Sänger aus Arco und Burkhards wurde vertieft

Bild des Benutzers Gernot Schobert

Konzert von Gemischtem Chor und Jugendchor mit Coro Castel im Casino Arco
Burkhards/Arco (gs). Niedergeschlagenheit vier Stunden vor dem großen Auftritt der Burkhardser Sänger: Der Gemischte Chor hatte kurz vor dem Abendessen im „Hotel Everest“ „angesungen“, und dabei schien wohl einiges nicht so geklappt haben, wie man es sich erwünscht hatte. Das muss aber schließlich doch ein gutes Zeichen gewesen zu sein, denn gegen 22.30 Uhr wurden die Oberhessen von den über 300 Zuhörern im Festsaal des Casinos von Arco mit viel Beifall entlassen. Alle Bedenken hatten sich zerstört, der Auftritt beim großen Galakonzert „Arco amica der mondo“ hatte alle Erwartungen übertroffen. Nicht nur der musikalische Teil, sondern auch der Rest des Programms an den vier Tagen in Schottens Partnerstadt war ein großer Erfolg.

Begonnen hatte der Besuch am Gardasee nach elfstündiger Fahrt mit einem großen Frühstück im Sitzungssaal der Freiwilligen Feuerwehr Arco. Lino Rosa, der Vorsitzende des dortigen Verschwisterungsvereins „Arco obiettivo Europa“, hatte es möglich gemacht, dass die Burkhardser hier ihre mitgebrachten Speisen und Getränke verzehren konnten. Neben weiteren Vertretern des Verschwisterungsvereins und der Feuerwehr war auch Francesco Pederzolli, Präsident vom „Coro Castel“, zur Begrüßung gekommen. Beide Sängergruppierungen verbindet seit 1978 eine Freundschaft. Damals hatten die Burkhardser bei der 1200-Jahr-Feier von Schotten die Sänger des Bergsteigerchores in ihren Familien beherbergt. Mittlerweile waren die Vogelsberger (einschließlich des jüngsten Besuches) viermal bei den Freunden in Norditalien, und die Arcoer waren einige Male bei ihnen. Im Rahmen der Aktivitäten zum 70-jährigen Bestehen des Coros kam es jetzt zu dem Konzert in Festsaal. Mit dabei war auch der Jugendchor aus dem Niddergrund. „Ich bin aufgeregt“, sagte eine der jüngsten Sängerinnen, gerade mal 13 Jahre alt – schließlich hatte sie mit den anderen noch nie vor so einem großen Publikum und dann auch noch in einem fremden Land gesungen. Doch schnell siegte ihre Unbekümmertheit, und mit den Liedern „Barbar Ann“, Die Rose“, „I will follow him“ (aus „Sister Act“) und „You rise me up“ hatten der Nachwuchs schnell die Herzen der Zuhörer erobert. Ihr Auftritt endete unter viel Applaus und mit viel Lob der Moderatorin Iris Michelotti.

 

Stimmgewaltig folgte der Bergsteiger-Chor aus Arco, dessen Auftritt mit „La Montanara“ endete. Bei dem Lied wurden gar manche Augen feucht. Die „Patzer“ beim Absingen waren vergessen, der Gemischte Chor unter Leitung von Philipp Langstroff übertraf sich, seine Darbietungen von „Hallelujah“ über „Weit, weit weg (in Mundart) bis „Über sieben Brücken musst du gehn“ bewies die Vielseitigkeit dieser Gesangsgruppe aus Burkhards.

 

Coro-Präsident Francesco Pederzolli dankte den Oberhessen für ihren Besuch im Jubiläumsjahr und sagte, er hoffe auf die Fortsetzung der Freundschaft – vielleicht schon bald in Burkhards. Kultur-Stadtrat Stefano Miori hatte zu Beginn des Konzerts die Bedeutung der Sängerfreundschaft hervorgehoben. Michael Bartsch, Vorsitzender des Gemischten Chors Burkhards, dankte Francesco Pederzolli, Iris Michelotti, Lino Rosa und Gernot Schobert (stellvertretender Vorsitzender des Verschwisterungsvereins Schotten) mit Geschenken. Danach ging es ins wenige Meter entfernte Heim des Alpenvereins, wo bei 50 Litern Bier, Wein, belegten Brötchen und Vogelsberger Wurst noch lange gefeiert wurde. Wie bei Sängern üblich, erklangen bald die ersten Lieder, zunächst von jedem Chor alleine gesungen, dann auch gemeinsam über die Sprachgrenzen hinweg. Die Freunde aus den beiden Städten hätten noch gerne länger gefeiert, doch aus Rücksichtnahme auf die Anlieger musste gegen 1 Uhr Ruhe einkehren. Bürgermeister Alessandro Betta, der um Mitternacht noch im Rathaus arbeitete, war für einen Moment zu den Feiernden gekommen und hieß die Gäste aus der Großgemeinde Schotten willkommen.

 

Auf dem Programm der Burkhardser standen neben den Kennenlernen der Städte Arco und Riva, Baden im Hotel-Pool, eine Tour nach Malcesine mit Seilbahnfahrt auf den Monte Baldo und eine Schiffstour nach Riva.

Müde, aber glücklich erreichte die 61 Personen fassende Gruppe am fünften Tag um 6.30 Uhr die Heimat im Niddergrund. Noch auf der Fahrt wurden schon wieder Pläne für das nächste Treffen geschmiedet, das dann früher als nach sieben Jahren, so lange dauerte die Pause, stattfinden soll. Für die Arcoer wird das Jubiläumsjahr mit einer Konzertreise nach Israel vom 5. bis 9. November seien Höhepunkt haben.